G’schichtln und Traditionen:        die Trachtenkapelle Pulkau

von Cornelius Binder


 

Spaß und Freude an der Musik, Freundschaft und Kameradschaft – Seit vielen Jahrzehnten prägen diese Werte die Geschichte der Blasmusik in Pulkau. Das Wirken ganzer Musikerfamilien und die alten „G’schichtln“ vieler Musikergenerationen haben längst eigene Traditionen geschaffen, die wir seit jeher ehren und hochhalten. Das ist die Geschichte unserer Traditionen und der Trachtenkapelle Pulkau.

 

Pulkauer Anfänge: Die Ortskapelle Pulkau

Schon im Jahr 1920 ist die Existenz einer Ortskapelle in Pulkau belegt. Mehrere derjenigen Musiker, die später unseren heutigen Verein gründen sollten, verschreiben sich bereits damals ganz der Musik: Hermann Lainer, Karl Ramharter oder Alexander Sprung sind nur drei dieser Namen, die den Boden für die Geburtsstunde der jetzigen Trachtenkapelle Pulkau bereiten sollten. Noch im Jahr 1954 umfasst die Ortskapelle Pulkau bereits 14 Musiker.

Die Gründung: Musikverein Pulkau und Umgebung

Im Frühling des Jahres 1963 ist es so weit: In einer Reihe von Sitzungen und Zusammenkünften wird die Gründung eines offiziellen Pulkauer Blasmusikvereins in die Wege geleitet und zwar mit respektablem Arbeitsaufwand: Die ersten Vereinsstatuten werden zusammengestellt, der behördliche Antrag zur Vereinsgründung wird gestellt, die kostenfreie Ausbildung neuer Musiker und die Anschaffung neuer Instrumente wird beschlossen. Außerdem wird der erste Vorstand gewählt und der Vereinsname festgelegt: der „Musikverein Pulkau und Umgebung“.

 

Unsere frühen „G’schichtln“

Die ersten Jahre unseres Vereins bringen viele der Dinge mit sich, die uns auch heute noch prägen: Im Jahr 1964 entscheiden sich die damaligen Musiker für den Ankauf einer Vereinskleidung. Die damals zusammengestellte Tracht wird über Jahrzehnte zum festen Erscheinungsbild der Trachtenkapelle Pulkau und sollte sich über die folgenden 42 Jahre nicht verändern (erst 2016 entscheiden wir uns der besseren Erkennbarkeit wegen, ein Oberarmabzeichen mit Schriftzug und Vereinslogo einzuführen).

 

Am 1. Jänner 1966 folgt das 1. Neujahrskonzert und 1968 kommt es zum ersten Ausflug Pulkauer Musiker nach Klösterle und zur Geburtsstunde der noch heute gepflegten Freundschaft ins Ländle.

 

1969 wechselt das Probenlokal an den heutigen Standort im Pöltingerhof Pulkau und 1970 kommt es zur Umbenennung des Vereins in den heutigen Namen, „Trachtenkapelle Pulkau“.

 

Im Wandel der Zeiten

Kaum ein Jahrzehnt nach der Geburtsstunde unseres Vereins sind viele der Traditionen begründet, die uns auch heute noch prägen. Doch noch längst nicht alle: 1976 und 1977 folgen die ersten Pulkauer Faschingsumzüge, 1978 richten wir den ersten Nachkirtag am Montag nach dem altbewährten Hauerkirtagaus und 1979 veranstaltet Pulkau zum zweiten Mal nach 1964 das Bezirksblasmusikfest mit Bewertungsspielen.

 

Das Jahr 1982 bringt ein besonderes Schmankerl unserer Vereinsgeschichte: Mit 36 Musikern produziert die Trachtenkapelle Pulkau erstmals offizielle Aufnahmen ihres musikalischen Repertoires. Unter dem Titel „So klingt’s bei uns im Weinort Pulkau“ erscheinen damals zwölf Stücke auf Musikkassette. Natürlich ist es uns dabei stets ein Anliegen, unsere Fans und die Pulkauer Bevölkerung musikalisch durchs gesamte Jahr zu begleiten, sei es nun zu festlichen Gelegenheiten oder auch zu weniger freudigen Anlässen. Selbstverständlich ist uns die Umrahmung sonnigerer Tage allerdings mehr auf den Leib geschneidert. Und so darf die Trachtenkapelle Pulkau auch nicht fehlen, als Pulkau im Juni 1985 bei einem viertägigen Fest offiziell zur Stadt erhoben wird und auch die Gemeindepartnerschaft mit Klösterle in Vorarlberg ebenso offiziell festgehalten wird.

In den Neunzigerjahren rücken die Dirigenten- und Kapellmeisterveteranen der Gegenwart Gerhard Binder und Franz Neubauer langsam in musikalisch leitende Positionen. In Zeiten mit eher überschaubaren Musikerzahlen werden beide bei den Wahlen zum Vereinsvorstand 1996 zu den Stellvertretern des amtierenden Kapellmeisters Karl Ramharter gewählt und absolvieren ihre ersten Jahre mit an der musikalischen Vereinsspitze. Im Jahr 2001 übernimmt Franz Neubauer mit der Gründung des Musikschul-Nachwuchsorchesters„Teeny Band“ schließlich die musikalische Nachwuchsarbeit, während Gerhard Binder 2002 seine bis heute andauernde Zeit als Kapellmeister beginnt.

Das neue Jahrtausend

Unter der musikalischen Leitung von Gerhard Binder und Franz Neubauer ist der Trachtenkapelle ein starker Anstieg bei den Mitgliederzahlen vergönnt. Besteht unser Verein 1999 noch aus weniger als 30 aktiven Musikern, so sind es 2009 bereits über 50 aktive Mitglieder, die ihre Freizeit regelmäßig
                                                                                            in den Dienst der Blasmusik stellen.

Im Verlauf der Nullerjahre entwickelt sich die Teeny Band zu einer wahren Kaderschmiede, in der es Jungmusikern aller Altersstufen möglich ist, erste Orchestererfahrung zu sammeln, bevor sie der Trachtenkapelle Pulkau beitreten. So haben nahezu alle der heute aktiven Musiker in der Teeny Band die ersten Schritte eines Weges unternommen, der auch in jungen Jahren selbst bis ans Dirigentenpult führen kann. 2011 und 2017 rücken Bernhard Engel sowie Lorenz Balcar im Alter von 21 bzw. 19 Jahren ins Amt eines Kapellmeisterstellvertreters und sind seither regelmäßig an der Spitze der Trachtenkapelle  Pulkau zu finden.

 

 

 

Im Jahr 2017 besteht unser Verein aus etwa 60 aktiven MusikerInnen und 4 Marketenderinnen.

Fotos: Kurt Hofbauer